Lions Club Remscheid „Wilhelm Conrad Röntgen“ spendet 12.000 Euro für die Ärztliche Kinderschutzambulanz

Bild: Das Team der Ärztlichen Kinderschutzambulanz ist dankbar für die Unterstützung der Lions (v.l.): Volksbank-Vorstand Andreas Otto, Birgit Köppe-Gaisendrees, Dorothea Schauf und Martin Roggenkamp (alle Kinderschutzambulanz), Dr. Helga Zeschnigk und Torsten Müller (Lions).

Ein gelungener Abend fand jetzt eine gelungene Fortsetzung:  12.000 Euro überreichte der Lions Club Remscheid „Wilhelm Conrad Röntgen“ der Ärztlichen Kinderschutzambulanz. Diese Spende ist das Ergebnis der zweiten „Lions Lounge“ in der Volksbank im Bergischen Land – einem Benefizkonzert, bei dem im Mai die „Katia Belley Band“ das Casino der Bank am Tenter Weg füllte und 200 Gäste begeisterte.

„Wir haben laut gejubelt, als wir diese Summe gehört haben“, sagte Birgit Köppe-Gaisendrees, Leiterin der Ärztlichen Kinderschutzambulanz, die sich um misshandelte, missbrauchte und vernachlässigte Kinder und Jugendliche kümmert. „Unsere Arbeit ist nicht schön, eigentlich dürfte es uns gar nicht geben, doch die Not der Kinder ist leider anhaltend groß.“ Lions-Präsidentin Dr. Helga Zeschnigk bestätigte das beeindruckende Engagement des Teams um Birgit Köppe-Gaisendrees und Martin Roggenkamp, das sie schon als junge Frauenärztin in der Gründungszeit der Ärztlichen Kinderschutzambulanz hautnah miterlebt hat.

Es sei nur schwer nachvollziehbar, dass eine Einrichtung wie die Kinderschutzambulanz in ihrer Existenz auf Spenden angewiesen ist, sagte Andreas Otto, der Vorstandsvorsitzende der Volksbank, ohne deren Unterstützung dieses Spendenergebnis nicht zustande gekommen wäre. „Für die so wichtige Aufgabe engagieren wir uns gerne.“ Dass die Lions Lounge zugleich eine „tolle kulturelle Veranstaltung ist“, sei ein doppelter Gewinn.

Und die Lions Lounge geht weiter, kündigte Organisator Torsten Müller vom Lions Club an: am Samstag, 2. Juni 2018, wiederum in der Volksbank. Und es gibt ein Wiedersehen mit Katia Belley und ihrer Band. „Diese exzellenten Musiker, die sonst mit namhaften Stars auf der Bühne stehen, und ihre Interpretation bekannter Songs sind so gut angekommen, dass es schade wäre, sie nur einmal zu hören“, sagte Müller.